Fliegengitter während der kälteren Jahreszeit abhängen?
MEINsektenschutz
Insektenschutz Spessart Fliegengitter Main Spessart

Fliegengitter während der kälteren Jahreszeit abhängen?

Im Sommer hat der Insektenschutz wirklich sehr gute Arbeit geleistet, die vielen kleinen Plagegeister haben nicht den Weg in die Wohnung gefunden. Nun aber ist es kalt geworden und es sind kaum noch Insekten zu sehen. Jetzt stellen Sie sich die Frage, ob Sie Ihre Insektenschutzgitter abhängen und im Keller lagern sollten, oder ob Sie sie einfach über den Winter montiert lassen sollen. Beides ist möglich und beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile.


Themen in der Übersicht

 

Fliegengitter ganz einfach hängen lassen

Hochwertige Fliegengitter sind mit Rahmen ausgestattet, die jeder Witterung standhalten. Dasselbe gilt für das Gewebe. Daher ist es nicht notwendig, den Insektenschutz im Winter abzuhängen, er kann durchaus montiert bleiben. Weder Schnee noch Regen, Eis oder Kälte machen einem hochwertigen Insektenschutz etwas aus. Zudem ist es so, dass zwar im Winter nicht viele Insekten zu sehen sind, das bedeutet aber nicht, dass sie nicht da sind. Viele Insekten halten Winterruhe, aber nicht alle. Spinnen sind beispielsweise ganzjährig aktiv und möchten auch nicht in der Kälte leben, sie suchen sich im Winter ein schönes warmes Plätzchen, und das sind Häuser und Wohnungen. Wer also beruhigt seine Fenster und Türen zum Lüften im Winter öffnen möchte, ohne ungebetenen Besuch einzuladen, sollte seinen Insektenschutz montiert lassen. Allerdings kann es bei einem Fliegengitter, das mit Klettband angebracht wurde, dazu kommen, dass der Kleber des Klettbandes durch die Kälte brüchig wird und sich das Klettband löst. Dann besteht natürlich kein Schutz mehr.

Es gibt aber auch Nachteile, wenn die Fliegengitter im Winter am Fenster bleiben. Das Gewebe von Fliegengittern frisst praktisch Licht. Was im Sommer erwünscht ist, kann im Winter zu dunkleren Räumen führen. Die Jahreszeit ist sowieso bereits sehr dunkel, wenn dann ein Fliegengitter noch mehr Licht nimmt, muss viel eher die Beleuchtung eingeschaltet werden. Somit bringen Fliegengitter im Winter einen Nachteil, wenn es um den Stromverbrauch geht. Aber auch im Bereich Energie können sich Fliegengitter negativ auswirken. Fällt Sonne in einen Raum, erwärmt sich dieser. Im Sommer ist das nicht erwünscht, im Winter sorgt das aber dafür, dass nicht so viel geheizt werden muss. Fliegengitter bieten aber einen gewissen Schutz vor der Sonne, dementsprechend geht die Sonneneinstrahlung zu einem nicht geringen Teil verloren, es muss mehr geheizt werden. Bis zu 20 % verliert man so an „kostenloser Wärme“, wenn sie durch ein Fliegengitter in den Raum scheint. In der Isolierglas-Branche kämpft man um jeden Prozentpunkt der solaren Gewinnung (s.g. g-Wert). Das Fliegengitter ist hierfür folglich kontraproduktiv. Der Insektenschutz kann also problemlos montiert bleiben, allerdings bringt das ein paar Nachteile mit sich.

Fliegengitter abnehmen – nicht nur gut für die Reinigung

Jedes Fliegengitter sollte irgendwann einmal gereinigt werden, bestenfalls einmal jährlich. Dafür bietet sich die kalte Jahreszeit optimal an. Die Fliegengitter können abgenommen und gereinigt werden und können bis zum Start der warmen Jahreszeit im Keller überwintern, ohne wieder schmutzig zu werden. Im Frühjahr können die Fliegengitter gleich wieder eingesetzt werden und sehen aus wie neu. Es strömt wieder mehr Licht in den Raum und auch mehr Wärme. Wer zur Weihnachtszeit seine Fenster und Türen von innen dekorieren möchte, sollte seine Fliegengitter auf jeden Fall abnehmen, da sie den Blick auf die Dekoration beeinträchtigen. Das Abnehmen der professionellen Fliegengitter sollte ganz einfach und schnell von der Hand gehen. Wichtig ist aber, dass sie richtig gelagert werden.

Insektenschutz Fliegengitter Hunde und Katzen Petscreen

Insektenschutz richtig lagern

Wenn Sie sich entscheiden, Ihre Fliegengitter im Winter auszuhängen und zu lagern, sollten Sie ein paar Punkte beachten. Wichtig ist, dass Sie beim Aushängen immer besonders vorsichtig vorgehen. Achten Sie darauf, dass Sie nicht an scharfen Kanten mit dem Gewebe hängen bleiben und dass sich keine Gegenstände in das Gewebe bohren. Auch die Lagerung der Fliegengitter sollte optimal sein. Sicher möchten Sie nicht im Frühjahr Ihre Fliegengitter aus dem Keller holen und feststellen, dass durch eine falsche Lagerung Risse ins Gewebe gekommen sind, oder dass sich der gesamte Rahmen verzogen hat und sich das Gewebe wölbt. Damit Sie im Frühjahr keine bösen Überraschungen erleben, haben wir Ihnen die zehn besten Tipps für das optimale Lagern Ihrer Fliegenschutzgitter zusammengestellt.

10 Tipps für die optimale Lagerung Ihrer Fliegengitter

  1. Schauen Sie sich genau an, wie das Fliegengitter demontiert wird, bzw. fragen Sie im Zweifel den Hersteller. Bei professionellem Insektenschutz gibt es meist kleine Tricks oder eine bestimmte Reihenfolge, die das Aushängen ganz leicht machen. Mit Gewalt laufen Sie große Gefahr, das Gewebe, den Rahmen oder gar die Fenster und Türen zu beschädigen.
  2. Bei fast gleichgroßen Spannrahmen lohnt es sich, kleine Aufkleber mit Beschriftungen anzubringen (z.B. Schlafzimmer links, Küche etc.). Das Verteilen im Frühjahr von Fliegengittern, die ähnlich groß sind, kann zu einem zeitraubenden Puzzle werden.
  3. Schauen Sie genau, welche Teile dauerhaft montiert sind. Oftmals gibt es bei Schiebeanlagen, Drehelementen, aber auch einigen Spannrahmensystemen sogenannte Einbaurahmen, die gar nicht gelöst werden müssen, um den eigentlichen Rahmen abzunehmen. Bis auf einen Inbus, z.B. zum Demontieren der Windsicherung von Schiebeanlagen, und eine Zange für das Ziehen der Drehstifte bei Drehrahmen benötigt man in nahezu allen Fällen kein weiteres Werkzeug.
  4. Schaffen Sie sich Platz. Fensterbänke abräumen und Rollladen ganz hoch. Schnell räumt man mit den großen Rahmen etwas unabsichtlich ab.
  5. Spannrahmensysteme haben meist abstehende Einhängesysteme. Diese Haken sollten beim lagern nicht gegen das Gewebe des nächsten Fliegengitter drücken. Stellen Sie maximal zwei möglichst gleichgroße Rahmen mit der reinen Profilseite aneinander. Auf der Seite der Haken trennen Sie die Rahmen möglichst mit einem großen Stück Pappe o.ä.
  6. Lagern Sie die Rahmen sicher, aber möglichst druckfrei.
  7. Machen Sie sich an einer Wand Platz und stellen Sie die Rahmen flächig und fast senkrecht an.
  8. Damit die Rahmen bei der Lagerung nicht umfallen, sollten Sie keine Spanngurte verwenden. Die Metallratsche verkratzt oft die Rahmen und schnell hat man zu viel Druck auf die Rahmen gebracht. Verbogenes Alu bekommt man nur selten wieder einwandfrei zurückgebogen.
  9. Bewahren Sie die Stifte von Drehtüren mit einem Stück Klebeband direkt am Rahmen auf. So bleibt alles beisammen.
  10. Nutzen Sie Schmierstoffe für bewegliche Teile, wenn Sie Elemente wieder montieren.